[Ernährung] Knochensuppe oder...

 

... oder zu neudeutsch bone-broth wird zu dieser Jahreszeit bei uns bzw den beiden Cockern aufgetischt.

 

Eine Suppe, der man nachsagt dass sie gut für die Gelenke ist, die Leber in ihren Entgiftungsaufgaben unterstützt und das Immunsystem kräftigt!

Wunderbar unterstützen kann man damit auch tragende Hündinnen oder zum Aufbauen der Mutter nach der Geburt. Oder aber wenn der Hund einfach mal kränkelt. Ein schwächelnder und/oder älterer Hund freut sich über diesen leckeren Zusatz!

 

Alles was man dafür braucht sind Knochen von Rind/Kalb oder Huhn. Vorzugsweise sollten Gelenks-/Sandknochen für die Suppe verwendet werden da sie am meisten Kollagen enthalten und das wollen wir ja haben, da dieses Kollagen die körpereigenen Knorpel und Gelenke unterstützen soll.

 

- ca 1,5 kg Knochen (je nach Topfgröße)

- 3-4 EL Apfelessig (dieser löst die Mineralien aus den Knochen)

- Wasser (die Knochen sollten vollständig bedeckt sein)

 

Die Knochen gibt es in gut sortierten Supermärkten in der Kühltheke oder man fragt bei seinem Metzger des Vertrauens mal nach. Da muss man dann vermutlich vorbestellen. Aber dann bekommt man auch genau was man haben möchte...

Wenn man keinen Apfelessig im Haus hat, kann man aber den Saft einer Zitrone benutzen. 

Die Knochen gibt man nun in einen Topf, werden mit Wasser bedeckt und bringt das Ganze zum Kochen.

Zeit sollte man einplanen, da die Suppe lange köcheln sollte. Mindestens 12 und am besten 24 Stunden. 

 

Ich würde die Suppe so früh wie möglich am Morgen ansetzen. Dann ist zum Abend alles fertig. Meine Suppe stand nun für 14 Stunden auf dem Herd, hat vor sich hin geköchelt und einen wunderbaren Duft im Haus verbreitet. Die Cocker sind im Dauerschnüffelmodus gewesen und wären am liebsten mit in den Topf gekrochen... 

Ich habe dann die Suppe durch ein Sieb gegeben damit alle Knochen auch wirklich entfernt sind. Da müsst ihr nun gut aufpassen da die Knochen nun wirklich sehr weich gekocht sind und zerbröseln. Das Fleisch, was sich noch an den Knochen befindet oder in der Suppe schwimmt, könnt ihr für die sabbernden Fellnasen noch absammeln. Aber bitte sehr gut auf Knochenstücke durchsuchen. Aber ich sage Euch, der Hund wird sich über das Fleisch sowas von freuen :)

Ich habe einen Teil der Suppe eingefroren, damit ich immer mal wieder in der kalten Jahreszeit ein paar Tage etwas davon mit in den Napf geben kann und einen kleinen Teil habe ich in den Kühlschrank gestellt um es direkt zu verfüttern (dort hält sich die Suppe ca 4 Tage).

Nicht wundern, aber wenn die Suppe kalt wird, wird sie ein Gelee! Aber genau so soll sie sein! Dann habt ihr alles richtig gemacht. Und so gibt es zur Zeit zu jeder Mahlzeit 1 Esslöffel von der Suppe mit ins Futter. Die Cocker schleckern den Napf regelrecht blank :) 

Selbstverständlich ist die Suppe nicht nur etwas für die kalte Jahreszeit!!! Man kann sie auch zu Hundeeis verarbeiten oder mit in selbstgemachte Leckerlies einarbeiten (ein Rezept dafür werde ich demnächst vorstellen).

 

Aber natürlich ersetzt diese Suppe keine vollwertige Mahlzeit und sollte daher nicht als alleiniges Futtermittel verwendet werden! Aber zum Untermischen unter das normale Futter ist sie ein extra-Leckerlie für den Magen und die Hundeseele!

Man sollte aber vorsichtig sein wenn man einen nierenkranken Hund hat (das bespricht man dann am besten mit seinem TA oder THP), da man schlecht Angaben zu den Nährwertangaben findet und somit nicht wirklich weiß wieviel Calcium sich in der Suppe befindet!

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Socke-nHalterin (Sonntag, 19 November 2017 20:16)

    Man liest und hört ja zurzeit sehr viel über diese Suppe. Selbst in der Höhle der Löwen würde sie angepriesen. Ich bin immer etwas skeptisch, wenn ein solcher Trend aufkommt. Zwar bin ich mir sicher, dass die Suppe den Hunden sehr gut schmeckt und sicher auch Vorteile und Nutzen hat.
    Aber was haben wir all die Jahre ohne diese Suppe gemacht?
    Ich bin irgendwie froh, dasss Socke diese wahrscheinlich nicht verträgt und wir sie nicht mögen.

    Lasst sie Euch aber sehr gut schmecken.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  • #2

    Socke-nHalterin (Sonntag, 19 November 2017 20:42)

    Ich wollte die Suppe sichernicht schlecht reden. Ich finde toll, was Du für Ren & Stimpy tust. Bei uns im Forum geht der Hype auch schon um, wobei nicht jeder Versuch geglückt ist. Bei einigen ist die Suppe verbrannt. Das war dann wohl zu wenig Wasser und zu hohe Temperaturen.

    Wie gesagt, für uns ist das nichts, weil das Gelieren wohl ein Zeichen für einen hohen Fettgehalt ist und den Verträgen bzw. mögen wir hier nicht....

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  • #3

    Steffi (Sonntag, 19 November 2017 21:50)

    Ach echt? das ist ein Trend/Hype? Dann ist der irgendwie an mir vorbei gegangen... ist doch schon ein Uralt-Ding, das mit ziemlicher Sicherheit schon unsere Großeltern gekocht haben... ich habe das mal ausprobiert weil ich davon in meiner Ausbildung zur BARF-Ernährungsberaterin gehört habe und ziemlich begeistert war. Zudem kann Ren aufgrund seiner Erkrankungen ganz gut damit unterstützt werden... und das wollte ich einfach mal testen!
    Ich wollte unsere Leser einfach nur mal daran teilhaben lassen und auch berichten ob sie auch hilft und nicht nur gut schmeckt :)
    Aber es soll ja auch nur ein Denkanstoß sein und man kann auch sicherlich gut ohne die Suppe leben...

  • #4

    Alex (Montag, 20 November 2017 09:20)

    Oh, da bin ich mal gespannt, ich schaue mal ob ich Pferdeknochen bekomme,... das geht doch sicher auch oder? Pferd oder Kaninchen? Dann versuche ich es sofort :-) Ich kann mir gut vorstellen das die Knochensuppe unterstützt, tatsächlich schwören ja selbst viele Menschen auf ihren Genuss, da würde ich passen, ich selbst möchte nicht, aber ich glaube Micky denkt da ganz anders.
    Und ja ich finde auch es ist im Moment ein Hype (genauso wie Leuchthalsbänder ;-) ) Eben der Jahreszeit angepasst, das Wissen um den tollen Effekt dieser Suppe existiert jedoch schon etliche Jahre...

  • #5

    Jasmin (Montag, 20 November 2017 16:00)

    Ich hab sie noch nie versucht, aber hatte es immer mal vor.
    Allerdings würde ich jetzt nicht sagen dass das ein Trend ist. Der Onkel einer guten Freundin von mir züchtet seit gefühlt hundert Jahren Schäferhunde und seine Tiere bekommen das seit Jahrzehnten jeden Winter. Er schwört da drauf, vor allem bei Tieren deren Imunsystem unterstützt werden muss , aber auch allgemein damit sie leichter durch die kalte Jahreszeit kommen. Und auch sein Vater und dessen Vater, alles Schäferhundzüchter, kochen seit Generationen diese Suppe für ihre Hunde.
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

  • #6

    Steffi (Montag, 20 November 2017 21:24)

    @ Alex: den Pferdeknochenlink habe ich Dir mal geschickt :) Das kommt bestimmt ganz gut an bei Micky! Ich bin gespannt was Du berichtest.

    @Jasmin: das klingt ja seht gut! Ich meine auch dass das ein Uraltrezept ist.
    Also ich muss sagen dass ich das hier wohl auch einführen werde dass es zur kalten Jahreszeit immer mal wieder das Süppchen gibt. Mir tut so eine Rinderbrühe ja auch immer ganz gut! Zudem macht es auch echt Spaß wenn man sieht wie sich die Hunde auf ihre Näpfe stürzen und es bis auf das kleinste Molekül ausschlabbern.....

  • #7

    Die Putze (Sonntag, 26 November 2017 23:36)

    Vielen lieben Dank für das Rezept, werde ich ausprobieren!

    Lieben Gruß und eine schöne Woche, Heike